Grußwort des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow

Die Jüdisch-Israelischen Kulturtage in Thüringen feiern dieses Jahr ihr 30. Jubiläum. Nach der deutsch-deutschen Wiedervereinigung war es das erste Festival, das in unserem Bundesland jüdische und israelische Kultur der Gegenwart auf die Bühne brachte. Seither ermöglicht es sowohl Einblicke in die vielfältigen Facetten des heutigen Judentums als auch eine Auseinandersetzung mit der 900-jährigen Geschichte, die uns in Thüringen mit dem Judentum verbindet.

Sehr gerne habe ich für dieses Festival, das der Freistaat seit vielen Jahren fördert, die Schirmherrschaft übernommen. Mein Dank gilt insbesondere dem Förderverein für jüdisch-israelische Kultur in Thüringen e.V. und der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen, die in enger Zusammenarbeit seit drei Jahrzehnten diese Kulturtage organisieren. Dabei kooperieren sie mit zahlreichen Partnern vor Ort, die Teil des Netzwerks Jüdisches Leben in Thüringen sind. 

Die Kulturtage laden zum kritischen Diskurs ein. Wie entsteht antisemitischer Hass in seinen ebenso erschreckenden wie vielfältigen Ausprägungen? Gerade in einer Zeit, in der wir mitten in Europa wieder einen Krieg erleben müssen, ist es wichtig, nach Wegen zu suchen, wie Hass, Gewalt und Vorurteile überwunden werden können, damit wir zukünftigen Generationen Flucht und Vertreibung ersparen. 

Neben einer kritischen Auseinandersetzung sind 30 Jahre Jüdisch-Israelische Kulturtage aber auch ein Grund zum Feiern. So können wir uns in diesem Jubiläumsjahr auf 60 Veranstaltungen in mehr als 16 Thüringer Orten freuen. Das Festival vermittelt auf vielfältige Weise Wissen über das Judentum. Es leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Vergegenwärtigung der bunten und ebenso ausdifferenzierten jüdischen Kultur- und Lebenswelten in unserem Freistaat.

Nutzen wir die Möglichkeit, uns gegenseitig zu inspirieren, und setzen wir ein deutliches Zeichen für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit.

Ich wünschen allen angenehme Festivaltage.

Ihr

Bodo Ramelow

Ministerpräsident des Freistaats Thüringen